Hier habe ich 6 essentielle Anlagegrundsätze für komplette Anfänger zusammengefasst, viel Spaß beim Lesen!

  1. Vermeide sehr risikoreiche Anlagen wie FOREX (Devisenhandel), CFD-Handel, geschlossene Immobilienfonds und Derivate (Optionsscheine etc.). Auch von unrentablen Finanzprodukten wie Staatsanleihen, Dachfonds, Garantiefonds, Sparbüchern, Bausparverträgen und Lebensversicherungen solltest du die Finger lassen. Konzentriere dich stattdessen auf Aktien, Aktienfonds und ETFs. Nebenbei kannst du noch in Gold (am besten Krügerrand Unzen) und Immobilien investieren.
  1. Lege dein Geld überhaupt an und falls möglich, so früh es geht. Viele lassen ihr Geld auf dem Girokonto versauern und dies ist der Kardinalfehler, denn langfristig machst du die meisten Verluste mit Aktien, die du nicht kaufst.
  1. Investiere langfristig mit einem Anlagehorizont von 10 Jahren und mehr, denn über eine lange Zeit hinweg steigen die meisten Aktien und zusätzlich musst du dich nicht täglich mit deinen Anlagen beschäftigen. Kaufe gut bewertete Aktien im Aufwärtstrend und halte sie. Sollten sie mal fallen, bleib ruhig und überlege dir, ob du die Verluste nicht einfach aussitzen kannst, denn hin und her macht Taschen leer. Deswegen solltest du das anlegte Geld in nächster Zeit nicht unbedingt brauchen. Dazu solltest du einen Notgroschen von 2 Monatsgehältern auf dem Girokonto haben, falls mal etwas kaputt geht oder sonstige, unerwartete Kosten entstehen.
  1. Streue dein Vermögen, indem du in unterschiedliche Anlageformen investierst. Zusätzlich kannst du dein Aktienportfolio nach Firmengrößen bzw. der Marktkapitalisierung, Ländern (viele Anleger investieren fast nur in ihrem Heimatland, was ein Denkfehler ist, der sich Home Bias nennt), Branchen, Risiken und Indizes streuen. Langfristig solltest du auf 20 bis 30 unterschiedliche Aktien, Fonds und ETFs kommen. Eine sehr breite Streuung bietet ein MSCI-World ETF, da dieser weltweit investiert. Breit aufgestellt sind auch viele Beteiligungsgesellschaften wie BlackRock oder Berkshire Hathaway oder sehr große Riesenfirmen wie Johnson & Johnson oder 3M.
  1. Steige nicht in kurzlebige Trends wie Umweltaktien, Rohstoffaktien oder neue Technologien ein, da diese extrem risikoreich sind und wie der Neue Markt zeigt, legen sich viele Anleger mit solchen Geldanlagen auf die Fresse.
  1. Senke deine Anlagekosten, indem du dein Geld selber verwaltest. Vergleiche Depotgebühren und suche dir ein günstiges Direktdepot. Kaufe deine Aktien selber und nicht über den Bankberater. Geh am besten gar nicht zur Bank und mach alles selber, so sparst du massig an Beratungsgebühren, Provisionen etc. . Auch regelmäßige Verwaltungskosten von Versicherungen, Investmentfonds etc. sollten so niedrig wie möglich gehalten werden. Gerade bei ETFs und Aktienfonds solltest du unbedingt die Gebühren von Kauf und Verwaltung vergleichen und immer die günstigsten Finanzprodukte nehmen.