1. Was sind Aktienfonds?

Aktienfonds erwerben für den Anleger überwiegend Aktien von börsennotierten Unternehmen. Aktienfonds werden aktiv verwaltet, d.h. dass die Fondmanager die Aktien für die Anleger einkaufen. Alle Aktienfonds haben einen Fokus und das Spektrum ist hierbei extrem weit, so können Aktienfonds Valuestrategien verfolgen, auf nachhaltige Investments achten, deutsche Nebenwerte fokussieren, Dividendenaktien kaufen etc.

 

Allen Lesern aus dem Kölner Raum kann ich sehr empfehlen, eine öffentliche Sitzung des Kölner Aktienclubs (ACC) zu besuchen. Denn dieser hat einen eigenen Fond aufgelegt und bei den Sitzungen wird darüber entschieden, wie das Fondvermögen von über 10 Millionen Euro verwaltet und angelegt wird. Dabei lernt ihr genau, wie ein Aktienfond funktioniert und welche rechtlichen Rahmenbedingungen für einen Aktienfond gelten.

 

  1. Welche Vorteile haben Aktienfonds?

Aktienfonds sind anfängerfreundlich, da sie das Investieren Profis (nämlich dem Fondmanagement) überlassen. Des Weiteren legen sie in viele Aktien an, sodass sie breit aufgestellt sind, wodurch das Verlustrisiko verringert wird.

 

  1. Welche Nachteile haben Aktienfonds?

Aktienfonds müssen, wie der Name schon sagt, aus rechtlichen Gründen zum Großteil in Aktien investieren, sodass andere Anlageformen wie Gold oder Immobilien zu kurz kommen. Ein großes Problem sehe ich darin, dass Aktienfonds das Geld der Anleger immer zum Großteil investiert haben müssen, d. h. selbst in sehr schlechten Zeiten kann ein Fondmanager sich nicht vom Markt zurückziehen. Der Hauptnachteil von Aktienfonds findet sich in den hohen Gebühren. Wer einen Aktienfond erwirbt, zahlt einen Ausgabeaufschlag und dazu kommen hohe Verwaltungsgebühren. Diese fallen regelmäßig an, um das Management zu vergüten.

 

Komplett abraten möchte ich von speziellen Fonds, wie geschlossenen Immobilienfonds, denn diese zwingen die Anleger oft Geld nachzuschießen, sprich sie werden gezwungen, neues Geld in den Fond zu investieren. Außerdem wird mit diesen Fonds oft Schindluder getrieben und viele sind sehr stark gefallen. Auch von Dachfonds und Garantiefonds kann ich nur abraten, da diese sehr kostenintensiv sind und kaum Gewinne versprechen. Des Weiteren würde ich von nichtregulierten Hedgefonds die Finger lassen, denn sie sind oft intransparent und extrem risikoreich (was an den spekulativen Finanzprodukten [Derivate etc.] liegt, in die viele Hedgefonds investieren) und nebenbei auch ethisch gesehen komplett inakzeptabel, aber dies ist eine andere Geschichte.

 

  1. Was ist dein Fazit zum Thema Aktienfonds?

Ich rate allgemein von Aktienfonds ab, da ETFs ähnliche Vorteile besitzen, allerdings sind sie wesentlich kostengünstiger.

 

  1. Wenn ich aber nun doch in Aktienfonds anlegen möchte?

Dann suche dir Fonds, die in den letzten Jahren sehr gut performt haben und eine Nische bedienen. Ein Beispiel hierfür ist der Swedbank Robur Ny Teknik Fonds, der sich auf kleine, extrem innovative und technikorientierte Unternehmen aus Skandinavien konzentriert und dabei insbesondere Medizintechnikfirmen fokussiert. Damit ist dieser Fond sehr erfolgreich, denn er erzielt seit über 5 Jahren sehr gute Gewinne von bis zu 30 Prozent im Jahr. Auch der Lupus Alpha Smaller German Championsaktienfond, der von dem bekannten Manager Björn Glück verwaltet wird, ist eine Erfolgsgeschichte. Der Fond sucht nach deutschen Nebenwerten die in wachsenden Branchen eine gute Marktposition haben. Viele dieser Firmen befinden sich im S-DAX, M-DAX oder im Tech-DAX und meistens sind sie unterbewertet und sie liegen im Aufwärtstrend. Björn Glück scheint ein gutes Händchen für die Auswahl seiner Aktien zu haben, denn sein Fond legte in den letzten Jahren eine überdurchschnittlich gute Performance hin. Wer Wert auf ökologische und nachhaltige Investments legt, sollte sich die Aktienfonds der Banken GLS und Triodos ansehen, da diese strengen, ethischen Kriterien unterlegt sind.