Neulich habe ich eine nette Mail bekommen (es ging um günstige Aktien) , auf die ich nun hier antworten möchte:

 

,, Hi Michael! Erst einmal: Mir gefallen deine Beiträge richtig gut, denn sie sind kompakt und gut verständlich. Falls du nach Ideen für weiter Beiträge suchst, ich persönlich würde mich über Beiträge zu Unternehmen freuen, die ähnlich wie in deinem letzten Beitrag auf dem aufsteigenden Ast sind, aber nicht mehr als Pennystocks gelten. Also nicht mehr so risikoreich erscheinen (und im Preiskorridor zwischen 5-10€ liegen) und von aktuellen/zukünftigen Trends profitieren könnten. Nur mal eine Idee, falls es dafür einen Begriff gibt, gerne nennen. Dann mach ich mal selbst auf die Suche. Beste Grüße Chris“

 

Hey Chris, danke für dein Feedback. Zuerst muss ich dir sagen, dass die Kurshöhe keine wirklichen Informationen über ein Unternehmen enthält. Wichtig ist die Marktkapitalisierung, also die Anzahl der Aktien mal dem Kurs. So gibt es Unternehmen deren Aktien sehr wenig kosten, die aber trotzdem eine hohe Marktkapitalisierung haben wie Lenovo. Umgekehrt gibt es auch Aktien für über 100 Euro, deren Marktkapitalisierung nicht so groß ist z. B. Hypoport. Allgemein ist es ein Denkfehler zu glauben, dass der Anleger mehr für sein Geld erhält, wenn er mehr Aktien bekommt, weil diese im Kurs günstig sind, denn der Wert und die Entwicklung einer Firma sind für ihren langfristigen Erfolg relevant und nicht der Kaufpreis. So entscheiden sich manche Firmen für Aktiensplits (z. B. Satorius), während andere Firmen wie Alphabet (Google) dies ablehnen. (Nach einem Split sinkt der Aktienkurs, aber trotzdem hält der Anleger den gleichen Teil der Firma, so haben Sartorius Aktionäre beim letzten Split für eine Aktie vier erhalten, was erneut verdeutlich, dass die Kurshöhe ein komplett irrelevantes Kriterien ist, denn der Aktionär hat nun 4 anstatt 1 Aktie, aber trotzdem besitzt er nach wie vor den gleichen Anteil am Unternehmen).

 

Trotzdem weiß ich natürlich, was du meinst. Du suchst Aktien, die noch viel Wachstumspotential haben. Diese sollen im Kurs nicht so teuer sein, damit du verschiedene Aktien kaufen kannst. Kleinere Unternehmen (Marktkapitalisierung bis ca. 350 Millionen) heißen small caps und wenn sie viel Aufwärtspotential haben, sind es zusätzlich growth Aktien. Diese sollten schon Gewinne machen (was sie von kompletten Spekulationspapieren unterscheidet), sprich ein positives KGV von unter 100 haben. Des Weiteren sollte ihr EPS in den letzten Jahren gestiegen sein und sie sollten sich in den letzten Jahren im Aufwärtstrend befinden, sprich die Jahresperformance der letzten drei Jahre sollte positiv sein. Wichtig ist außerdem, dass die Firma von aktuellen Trends und Entwicklungen profitiert.

 

Problematisch sind Pennystocks, also Aktien im Pfenning- Centbereich, denn ihre Kurse sind oft extrem schwankend und häufig wird der Kurs manipuliert, was dann zu Handelssperren bei XETRA (Meldung: Instruments stopps on Xetra) führt, wodurch die Aktie unverkäuflich wird.

 

Solche Unternehmen findest du im ,,Euro“ Heft, beim ,,Aktionärs TV“ (umsonst und sehr zu empfehlen) und in der Zeitschrift ,,der Aktionär“. Sehr zu empfehlen ist auch der Blog intelligent investieren, denn er hat solche Unternehmen immer auf der Empfehlungsliste.

Langfristig sehe ich viel Potential in den chinesischen Elektroautoherstellern BYD, Geely und in der Guangzhou Automobile Group, denn China will bis 2030 primär auf Elektromobilität umstellen. Spannend sind auch die Lithiumaktien Orocobre und Bacanora minerals (die gerade Abbaurechte in Deutschland erworben hat). Des Weiteren passen Cannabisaktien wie Canopy Growth oder Aphria in dieses Segment. Weitere small caps mit growth Potential wären z. B. Mvise, QSC, Baumot, Backberry, Tom Tom, Valuetronics und Skyworks Solutions. Trotzdem solltest du in deinem Depot unbedingt auch klassische Value-Aktien haben, um das Verlustrisiko in Grenzen zu halten.

 

Falls du weitere Fragen hast, melde dich einfach.

 

liebe Grüße Michael