Hier zeige ich dir, wie du vom Trend des Automatischenfahren profitieren kannst:

Vor ein paar Tagen habe ich das neue Buch ,,Der stille Raub. Wie das Internet die Mittelschicht zerstört.“ vom ,,Investmentpunk“ Gerald Hörhan gelesen. Das Werk ist empfehlenswert, denn es zeigt einige Megatrends auf, die sowohl die Wirtschaft, als auch die Gesellschaft, stark verändern werden. Interessant ist dabei, dass viele Menschen von diesen Megatrends nichts bzw. nicht viel mitbekommen, was ihnen in Zukunft zum Verhängnis wird, denn sehr viele Jobs in der Mittelschicht werden sich massiv verändern oder gar komplett wegfallen. Ich will nicht zu viel spoilern, aber ein zentraler Trend, der vorgestellt wird, ist der der connected Cars. Darunter wird verstanden, dass Autos zunehmend elektronischer, automatischer und vor allem vernetzter werden. Wie weit dieser Trend gehen wird, zeigt sich in der Zukunft. Einige, wie Gerald Hörhan, gehen davon aus, dass bald alle Autos komplett automatisch fahren werden, was Taxifahrer etc. überflüssig macht. Ich denke aber eher, dass es auf eine Mischform hinauslaufen wird. Ganz von allein werden Autos in naher Zukunft nicht fahren, da dies versicherungsrechtlich problematisch ist. Des Weiteren ist die Technik noch lange nicht so weit, außerdem wäre die Abhängigkeit in Bezug auf die neue Technologie enorm groß. Außerdem fahren viele Leute gerne Auto und sie würden sich dieses Hobby nicht nehmen lassen. Trotzdem wird sich im Verkehr sehr viel ändern und ich habe euch einige Aktien herausgesucht, die von diesem Trend der zunehmend selbstfahrenden Autos profitieren könnten.

  • Tesla: Der amerikanische Hersteller für Luxussportelektroautos hat es bisher mit der Automatisierung des Fahrens am weitesten gebracht, denn ein Tesla fährt automatisch aus der Garage und er stellt sich dann anschließend Startklar vor die Einfahrt des Besitzers. Allerdings ist die Aktie gerade überteuert. Tesla ist der am höchsten bewertete Autohersteller in den vereinigten Staaten und die Marktkapitalisierung ähnelt der von BMW, obwohl BMW mehr als zwanzig Mal mehr Autos verkauft. Dazu kommen Lieferengpässe, weshalb ich momentan meine Hände von der Aktie lassen würde.

 

  • Apple und Alphabet (Google): Egal, ob diese beiden Techgiganten ihre eigenen Autos auf dem Automarkt erfolgreich platzieren werden oder nicht, diese beiden Firmen werden bei dem Trend mitspielen und das mit Erfolg. Ggf. wird es Android und IOS basierte Autosoftware geben oder viele Autos werden mit Google Maps gesteuert, was der Firma einen riesigen Datensatz bescheren wird. Langfristig spielen diese Global PLAYER überall mit und für Value Anleger mit einem längeren Anlagezeitraum sind diese Aktien Pflicht.

 

 

  • BlackBerry: Als Handyhersteller ist die Firma gescheitert, allerdings versucht sie sich jetzt im Bereich der Softwareentwicklung mit dem Schwerpunkt Sicherheitssoftware für Fahrzeuge. Sollte die Firma damit Erfolg haben, könnte es zu guten Gewinnen kommen, allerdings werden die momentanen Umsatzerwartungen nicht erfüllt. Fazit: Eine spekulative, aber spannende Wette auf die Zukunft.

 

 

  • Secunet Security Networks: Der deutsche Spezialist für Sicherheitssoftware stellt die ersten Sicherheits- und Antivierenprogramme für Autos her. Dieser Markt ist von enormen Bedeutung, sodass ich Secunet für sehr aussichtsreich halte. Allerdings ist die Aktie gerade sehr hoch bewertet, weshalb ich für den Einstieg auf einen Rücksetzer warte.

 

  • NXP Semiconductors: Der Halbleiterhersteller stellt auch Chips für Autos her. Einer dieser Chips soll Auffahrunfälle bei LKWs verhindern. Insgesamt halte ich NXP für aussichtsreich, aber auch hier haben wir eine recht hohe Bewertung und einen Übernahmekampf zwischen den Halbleiterherstellern, weshalb ich einen Kursrücksetzer abwarten würde.

 

 

  • Kapsch TrafficCom: Diese Firma aus Österreich hat sich auf Verkehrssoftware spezialisiert und sie ist meiner Meinung nach sehr aussichtsreich, aber auch als eher spekulativ einzustufen. Gerade hat Kapsch einige Verträge abgeschlossen, bei denen die Firma Ticketsysteme in den USA entwickelt.

 

  • NorCom: Dieser Softwarehersteller mit dem Schwerpunkten Big Data und selbstfahrende Autos geht momentan ab wie Schmitzkatze, denn der Kurs von NorCom explodiert. Die Firma hat eine sehr gute Produktpalette, fruchtbare Kooperationen mit China und auch ihr gebe ich sehr gute Zukunftsaussichten, aber auch hier würde ich erstmal einen Kursrücksetzer abwarten.

 

PS: Wie immer handelt es sich bei den genannten Firmen nicht um eine Kaufempfehlung, sondern nur um meine Meinung zu den einzelnen Aktien.