Der weltweilte Sicherheitstrend ist eng verbunden mit dem bereits vorgestellten E-Payingtrend. Der Trend besteht aus drei Hauptbereichen. Zum einem geht es um die faktische Sicherheit von Personen und Gebäuden, wovon z. B. Firmen, die Alarmanlagen oder Sicherheitsschlösser produzieren, profitieren. Der aber weitaus größere und immer wichtiger werden Bereich des Trends spielt sich im IT-Bereich (Stichwort Cybersecurity) ab. Durch die zunehmende Relevanz des Internets müssen Daten, Passwörter und Zahlungen immer mehr geschützt werden. Dazu kommt ein konstantes Gefühl der Unsicherheit, welches von den Medien geschürt wird und zum Zeitgeist der Postmoderne gehört, denn alte Sicherheiten, Werte und Konstrukte wie die Familie unterliegen immer mehr Auflösungserscheinungen.

Der deutsche Soziologe Dieter Duhm stellt schon in den 80er Jahren in seinem Buch ,,Angst im Kapitalismus“ die These auf, dass die meisten Menschen Angst von einer unkontrollierbaren Übermacht haben. Diese kann der Staat, die Medien oder ein Terroranschlag sein. Um diese Angst zu kompensieren, kaufen die Menschen immer mehr Waren und Dienstleistungen, sodass der Kapitalismus auf ein Gefühl der Angst und der Unsicherheit angewiesen ist und ggf. sogar darauf basiert. Dazu kommen aber auch reale Ereignisse, die zeigen, dass wir gerade online zunehmenden Risiken ausgeliefert sind, so gibt es immer mehr Hackerangriffen (z. B. aus Russland), die zum Teil einen massiven Schaden verursachen.

Der dritte immer größer werdende Bereich in Sachen Sicherheit ist die Terrorabwehr und die Terrorbekämpfung. Seit dem 11 September 2001 kommt es zu immer mehr Terroranschlägen auf der ganzen Welt. Dabei nimmt sowohl die Häufigkeit, als auch die Wahl der Mittel (von der Axt bis zum LKW war alles vertreten) zu, was die Terrorabwehr komplexer und schwerer macht.

Jetzt stellt sich der schlaue Anleger wie immer die Frage, wie kann ich in diesen Trend investieren, bzw. welche börsennotierten Firmen bzw. Aktien werden federführend bei diesem Trend sein. Um diese Frage zu beantworten, stelle ich euch im Folgenden einige aussichtsreiche Sicherheitsfirmen vor.

– Die Assa-Abloy-Gruppe: Dieses Unternehmen aus Schweden stellt sehr hochwertige Schließsysteme, Beschläge und Sicherheitstüren her. Die Aktie ist kein Überflieger, aber sie steigt langsam aber sicher, weshalb sie für langfristig orientierte Anleger interessant sein könnte.

– Jenopotik: Diese Firma stellt Nachtsichtgeräte (werden z. B. zur Auffindung von illegalen Einwanderern verwendet), Militärprodukte wie Radargeräte und Stromaggregate für Raketen und Drohnen her. Die Firma arbeitet unter anderen mit der Bundeswehr und der NATO zusammen, was eine gute Auftragslage gewährleitet und auch die zukünftigen Aussichten sind als sehr gut zu bewerten,

– Palo Alto Networks: Die Firma ist der Spezialist in Sachen Netzwerksicherheit. Die Firma hat eine der besten Firewalls der Welt entwickelt, die Netzwerke vor Hackerangriffen von außen schützt. Für diese zahlen die Kunden regelmäßig, sodass das Unternehmen gute Gewinne und Zukunftsaussichten hat.

– Symantec: Diese Firma ist ein Softwaregigant, der sich in allen Bereichen der IT-Sicherheit gut aufgestellt hat (z. B. gehört Norton Antivirus zu Symantec) und immer wieder durch Übernahmen von sich reden macht. Alles läuft die Aktie schön länger seitwärts, sodass ich hier kein Kaufsignal sehe. Als Alternative zu Symantec könnte z. B. Secunet gesehen werden, da sich die Firma in den wachsenden Sicherheitssegmenten Biometrie, Kryptografie und IT-Hochsicherheit sehr gut und extrem breit aufgestellt hat.

– Pure-Fonds-ISE-Cyber-Security-ETF (A12F7D): Dies ist einer der wenigen, wenn nicht sogar der einzige, ETF, der konsequent in das Feld Cyber-Security investiert. Dadurch bietet er die Möglichkeit, passiv und diversifiziert in diesen Bereich zu investieren, was gerade für Börsenanfänger interessant sein kann.

– Mühlbauer Holding AG: Dieses Unternehmen hat sich auf die personalisierte Identifikation durch Chipkarten und Reisepässe spezialisiert. Es stellt Smartcards und RFID-Chips her, die z. B. in Bankkarten, Reisepässen oder Simkarten verwendet werden. Der Bedarf nach diesen Produkten steigt, was sich auch in den letzten Zahlen, die sehr gut waren, wiederspiegelt.

PS: Dieser Artikel dient nur der Information und er enthält keine Anlageempfehlungen.